Überzeugender Auftritt im Erzgebirge

Am gestrigen Samstag ging es für die 1. Damenmannschaft der SG Adelsberg ins recht nahegelegene Großrückerswalde. Im Ort nahe Wolkenstein tragen die Damen der SG Mauersberg ihre Heimspiele aus. Die Erzgebirglerinnen waren denkbar unglücklich aus den Startlöschern gekommen und konnten in den ersten 3 Saisonspielen lediglich einen Satzerfolg auf ihr Konto verbuchen. Dass sich dies aus Sicht der Heimmannschaft ändern sollte, war allen klar. So hieß es vom Start weg konzentriert und zielgerichtet zu Werke zu gehen und den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen.

Dieses Vorhaben sollte mit zwei neuen Gesichtern in der Startformation angegangen werden. Neben den Dauerbrennern Andrea, Anna, Yvonne, Anita und Manu führte Caro Regie im Zuspiel und Julia ersetzte Franzi als Diagonalangreifer. Nach einer kurzen Kennenlernphase setzten sich die Gäste aus Chemnitz sukzessive ab und entschieden den Satz über die Stationen 6:3, 14:7,18:11 mit 25:14 für sich. Besonders auffällig war die geringe Fehlerquote in allen Elementen. Hier war eine deutliche Steigerung zur Vorwoche spürbar.

Der zweite Satz bot ein ähnliches Bild wie der Startdurchgang. Die Heimmannschaft mühte sich, scheiterte aber immer wieder am gut stehenden Block oder der agilen Abwehr der Adelsbergerinnen. Hinzu kam eine solide erste Annahme, die Caro über die gesamte Spielzeit hervorragend nutzte, um alle Angreiferinnen gezielt in Szene zu setzen. Auch der zweite Neuling Julia zeigte wie schon im ersten Satz, dass mit ihr fest zu rechnen ist. Neben hervorragenden Aufschlägen (Insgesamt 17 in den ersten beiden Sätzen) fand sie auch im Angriff häufig den richtigen Weg, um Block und Feldabwehr des Gegners alt aussehen zu lassen. Mitte des Satzes gab es eine weitere Saisonpremiere: Angelika kam zu ihrem ersten Einsatz in dieser Saison und fügte sich nahtlos ein. So zogen die Mauersbergerinnen trotz gutem Schlussspurt auch in diesem Satz mit 25:18 den Kürzeren und standen bereits nach 37 Spielminuten mit dem Rücken zur Wand.

In Satz drei begann Babsi für Caro und Mare ersetzte Manu auf der Position des Mittelangriffs. Diese schritt beim Stand von 3:1 zum Aufschlag und hörte erst wieder auf als der Gegner bereits recht aussichtlos mit 14:1 im Rückstand war. Die Gastgeberinnen gaben sich jedoch zu keiner Zeit auf und konnten das Satzergebnis mit 16 eigenen Punkten noch etwas positiver gestalten. Das Schiedsgericht der Rackwitzer Damen bot über die gesamte Spielzeit eine angenehm unauffällige Leistung und hatte zu jederzeit das Geschehen im Griff.

Alles in allem war es über die gesamte Spieldauer eine einseitige Partie. Den Gastgeberinnen fehlten an diesem Tag die Mittel, um die Damen aus Chemnitz wirklich in Gefahr zu bringen. Jedes Element funktionierte an diesem Tag ein bisschen besser. Libera Anita und Kapitän Anna hatten die Annahme gut im Griff, die Angreifer fanden stets einen Weg zu Punkten, Andrea und Yvonne stellten für den Gegner über den gesamten Spielverlauf eine unüberwindbare Mauer dar und im Zuspiel machten sowohl Caro als auch Babsi deutlich, dass sie jede Angreiferin mustergültig einsetzen können. Bleibt zu hoffen, dass diese Harmonie und Leistungssteigerung anhält und das nächste Spiel gegen den Nachwuchs des SSV Lichtenstein ebenfalls einen positiven Ausgang findet.

Für die SG Adelsberg aktiv waren: Andrea, Angelika, Anita, Anna, Babsi, Caro, Julia, Mare, Manu und Yvonne

 

geschrieben von: Hendrik

Schreibe einen Kommentar