Überzeugende Vorstellung im Hexenkessel „Jahnhölle“

Die Damen der SG Adelsberg reisten am vergangenen Samstag zur kürzesten Auswärtsfahrt der Saison ins benachbarte Burgstädt. Die Damen des heimischen TV Vater Jahn Burgstädt spielten bisher eine starke Hinrunde und belegen den zweiten Platz hinter dem TSV Schildau, dem die Chemnitzer Damen vor Wochenfrist mit 1:3 unterlegen waren. Hinzu kommt die Tatsache, dass alle 3 bisherigen Aufeinandertreffen an die Damen aus Burgstädt gingen. Die Rollen waren also klar verteilt.

Auf Adelsberger Seite fehlten zudem mit Babsi, Franzi und Manu drei wichtige Leistungsträgerinnen. Die entstandenen Lücken im Startsechser füllten Caro im Zuspiel, Debütantin Silke auf Mitte und Julia als Diagonalangreiferin. Vervollständigt wurde das Team mit Andrea und Anna auf Außen, Yvonne als zweite Mitte und Anita auf der gewohnten Liberoposition. Als Wechselalternativen standen Mare und Angelika bereit. Wie gewohnt war von Beginn an Stimmung in der Halle und die Zuschauer erzeugten einen ordentlichen Lärmpegel. Die Damen aus Chemnitz starteten hochkonzentriert und setzten früh Akzente in Aufschlag und Angriff. Dadurch kamen die Burgstädterinnen nicht richtig in die Partie und konnten selten ihre überragenden Angreiferinnen Wagner und Schneider in Szene setzen. Durch eine Aufschlagserie von Anna wurde der Vorsprung früh auf 7:3 ausgebaut. Dieser Abstand wurde sukzessiv vergrößert, sodass am Ende ein souveräner 25:18 Satzerfolg der Gäste auf dem Protokoll stand.

Im zweiten Satz erhöhten die Hausherrinnen das Tempo und ließen vom Start weg keine Zweifel daran, dass sie den Ausrutscher aus Satz 1 wettmachen wollten. Auch wenn die Leistung der Adelsbergerinnen weiterhin auf gutem Niveau war, schlichen sich kleine Unaufmerksamkeiten ein und der letzte Biss fehlte in einigen Situationen. So konnte der 5:0 Rückstand vom Satzbeginn über den gesamten Satzverlauf nicht abgebaut werden und der zweite Durchgang ging mit 25:18 an die Gastgeberinnen.

Diesen Schwung nahmen die Burgstädterinnen mit in den 3. Satz und legten schnell einige Punkte zwischen sich und ihre Kontrahentinnen. Mitte des Satzes ging Yvonne beim 15:15 zum Aufschlag und konnte den Gegner mit 5 gezielten Angaben überraschen. Dieser Vorsprung wurde bis zum Satzende gehalten und Adelsberg ging nach einem 25:19 Erfolg mit 2:1 in Führung. Ein Punkt war gewonnen, doch die Gäste aus der Stadt der Moderne wollten mehr. Wie die sprichwörtliche Feuerwehr fegten die Damen übers Parkett und brachten die Halle beim 2:9 aus Sicht der Burgstädterinnen zum Verstummen. Doch irgendwie kam diese Ruhe nicht den Gästen, sondern den Gastgeberinnen zu Gute. Durch gezielte Aufschläge konnten sich diese ins Match zurückkämpfen und schafften beim 16:16 den Anschluss. An diesem Tag jedoch war die Mannschaftsleistung der Chemnitzer Gäste zu stark und so stand am Ende ein verdienter 25:18 Satzerfolg und der 3:1 Sieg zu Buche.

Durch eine gute Spieleröffnung aller Spielerinnen im Aufschlag konnte die Burgstädter Annahmereihe konsequent unter Druck gesetzt werden. Die Folge daraus waren lange Laufwege für die gegnerische Zuspielerin und vergleichsweise wenige Angriffe über die sonst so starken Mittelangreifer. Im Angriff machten alle Spielerinnen der SGA eine gute Figur. Besonders hervorzuheben sind hierbei Andrea, die eine Angriffsquote nahe 100 % hatte und Julia, die sich ein ums andere Mal gegen den großgewachsenen Block des Gegners durchsetzen konnte. In der Abwehr zeichneten sich ebenfalls alle Spielerinnen durch hohen Einsatzwillen aus. Vor allem Anna und Caro hatten in wichtigen Situationen spektakuläre Abwehraktionen, die den Gegner nicht zurück ins Spiel kommen ließen. Caro fand zu jeder Zeit die richtige Lösung im Zuspiel und setzte ihre Angreiferinnen mustergültig in Szene. Davon profitierten auch die Mittelangreifer Yvonne, Silke und Mare, die neben einer starken Leistung im Block auch im Angriff wichtige Nadelstiche setzten. Zu guter Letzt funktioniert der Angriff nur, wenn der Ball auch punktgenau aus der Annahme zum Netz kommt. Anita, Anna und Andrea erledigten diese Aufgabe wirklich hervorragend, so dass Caro angenehm kurze Laufwege hatte. Alles in allem konnte man dem Gegner über die gesamte Spielzeit fordern und zu Fehlern zwingen und dadurch das Spiel letztlich verdient für sich entscheiden. Da sich unsere Wege nun für den Rest der Spielzeit trennen, wünschen wir den Damen des TV Vater Jahn Burgstädt weiterhin eine erfolgreiche und hoffentlich verletzungsfreie Saison.

Damit verabschieden sich die Damen der SG Adelsberg I in den wohlverdienten Weihnachtsurlaub und wünschen allen Unterstützern, Sympathisanten, Interessierten und sportlichen Kontrahenten ein entspanntes und erholsames Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr. Das nächste Spiel findet am Sonntag 10.01.2016 12:00 Uhr in der heimischen Schlossteichhalle statt. Zu Gast sind die Teams der SG Mauersberg und des SV Reudnitz.

 

geschrieben von: Hendrik

Schreibe einen Kommentar