Sieg mit 2 Gegentoren

Ach halt, wir sind ja gar nicht beim Fußball. Komisch, fühlte sich das Spiel am gestrigen Sonntag bei unseren direkten Verfolgerinnen vom TSV Leipzig doch partiell so an, als wäre man beim unliebsamen, jedoch deutlich populäreren „Männersport“. Einige Herren im Publikum haben offensichtlich nie selbst am Netz gestanden und daher kein gutes Gespür für das Verhalten bei Volleyballspielen. Schade eigentlich, war der Spieltag doch ansonsten wunderbar organisiert und die Leipzigerinnen ein klasse Gastgeber.

Jetzt zum wesentlichen: Volleyball!

Vor Spielbeginn mussten sich die favorisierten Leipzigerinnen den Damen aus Lichtenstein mit 3:1 geschlagen geben. Wir kamen pünktlich zum 4. Satz in die Halle und sahen mit Freude, wie sich „unsere“ Aileen (mittlerweile in Lichtenstein heimisch) eindrucksvoll ein ums andere Mal im Angriff durchsetzte und so einen wesentlichen Anteil an diesem Erfolg hatte.

Wir starteten ähnlich eindrucksvoll und Mandy bereitete dem Gegner mit Ihren Aufschlägen deutliches Kopfzerbrechen. Gepaart mit einigen starken Blockaktionen von Anna, Anne und Juli konnten wir zügig davonziehen und ließen dem Gegner keine Chance. Mit 25:11 ging der erste Spielabschnitt an uns. Im zweiten Satz stimmte der Aufstellungszettel von Gästetrainer Lösche mit der Aufstellung auf dem Feld überein und damit stieg auch die Qualität des Leipziger Spiels spürbar. Starke Aufschläge, harte Angriffsaktionen und ein konsequentes Blockverhalten machten es den Damen der SGA unmöglich, die Dominanz des ersten Satzes aufrechtzuerhalten. Zudem funktionierte auf Seiten des Tabellenführers erstaunlich wenig und so ließ sich die 23:25 Satzniederlage nicht mehr abwenden.

Der dritte Satz glich dann wiederum Satz 1 (25:16) und der 4. Satz wurde zum Spiegelbild des dritten (22:25). So hieß es also Tiebreak, den die Chemnitzerinnen auf der unliebsamen Gästeseite mit besagten Stimmungsmachern beenden sollten. Es hieß von Beginn an, Druck im Aufschlag zu machen und keine eigenen Fehler zu produzieren. Die Mädels meisterten dies souverän und konnten den ersten und einzigen Satzsieg auf der unliebsamen Feldseite verzeichnen. 15:8 und damit 2 Tabellenpunkte.

Sicher lässt sich lamentieren, dass ein Punkt liegen gelassen wurde. Die Damen des TSV sind jedoch keine Laufkundschaft und haben sich den Punkt absolut verdient. Gerade die taktische Umstellung des Trainers brachte neuen Wind und schaffte neue Angriffsoptionen. Daher ist der Ausgang leistungsgerecht und die SGA ist glücklich, dass die Tabellenführung behauptet und sogar ausgebaut werden konnte.

Das nächste Spiel findet am 19.01.2019 bereits 10 Uhr in Dresden beim gastgebenden Dresdner SSV II statt. Wer so früh munter sein sollte, darf uns gern unterstützen und dies mit einem anschließenden Besuch der Landeshauptstadt verbinden.

Für Adelsberg traten an:

Anna, Anne, Angelika, Mandy (AA); Anne, Sarah, Yvonne (MB); Juli, Moni (D); Anita, Tabea (L); Babsi (Z)