Neue Besen kehren gut …

… bzw. brachte im Fall der 1. Damenmannschaft der SG Adelsberg die neue Spielkleidung den erhofften 2. Saisonsieg. An dieser Stelle möchten wir uns vielmals beim Sponsor, Industriebedarf Grafe aus Limbach-Oberfrohna, der neuen Trikots bedanken. (Ein Mannschaftsbild folgt.) Bei bestem Wetter ging es etwa 13:30 Uhr gegen die Randleipzigerinnen aus Rackwitz los. Die Heimmannschaft hatte zu diesem Zeitpunkt bereits ein Spiel gegen die erfahrenen Reudnitzerinnen in den Knochen und eine daraus resultierende 1:3 Niederlage im Kopf. Die SG Adelsberg reiste mit 10 Spielerinnen, dem Trainergespann sowie 2 tapferen Fans an.

Dass die Gastgeberinnen dieses Erlebnis nicht wiederholen wollten, machten sie vom Start weg klar. Bis zum 18:12 setzten sich die Damen vom heimischen TSV ab und marschierten zielgerichtet zum ersten Satzerfolg. Doch eine Auszeit der SG Adelsberg brachte den Umschwung. Mit einem 13:2 Lauf drehten die Damen aus Chemnitz den Satzverlauf auf den Kopf und sicherten sich den ersten Durchgang mit 25:20. Mit zunehmenden Spielverlauf kam das Team immer besser mit der ungewöhnlich engen und flachen Spielstätte zurecht und bewies mit diesem dominanten Schlussspurt, dass der Glaube an die eigene Qualität auch in aussichtslosen Situationen nicht verloren geht.

Satz zwei entwickelte sich zu einem echten Krimi. Entgegen der Gewohnheit konnte sich das Team von Trainer Meier schnell einige Punkte absetzen. Beim Stand von 7:2 nahm der Gegner bereits seine erste Auszeit. Diese zeigte Wirkung und Rackwitz schaffte durch eine fulminante Aufschlagserie durch ihre Nummer 12 erst den Anschluss und zog dann an den Gästen vorbei. Auch die Auszeiten beim 7:6 und 7:10 aus Adelsberger Sicht brachten nicht die erhoffte Wende. Beim Stand von 13:18 kam Mare für Manu in den Mittelangriff und setzte in der Folgezeit einige Akzente. Schritt für Schritt wurde der Vorsprung abgebaut und beim Stand von 24:22 war der 2. Satzerfolg zum Greifen nah. Doch einige Unkonzentriertheiten brachten den Gegner zurück ins Geschehen und ebenfalls zu einem Satzball beim 24:25. Diesen konnten die Mädels der SG Adelsberg abwehren und legten die nächsten beiden Punkte und damit den Satzgewinn mit 27:25 nach.

Mit Beginn des dritten Satzes wirkte es, als sei die Moral des Gegners gebrochen. Über die Stationen 3:3, 6:4 ging es zum 13:5. Hier setzte Franzi deutliche Zeichen. Egal ob aus dem Vorder- oder Hinterfeld – sie war für den gegnerischen Block und die gegnerische Abwehr nicht zu kontrollieren. Zudem gelangen ihr in dieser Phase sieben Aufschläge in Folge, die den Gegner zur Verzweiflung brachten. Letztlich wurde diese Führung nur noch verwaltet und so konnte Satz 3 mit 25:18 auf die Habenseite verbucht werden.

Über die gesamte Spieldauer war vor allem die kämpferische Einstellung der Damen gefordert. Diese Herausforderung meisterten alle anwesenden Spielerinnen mit Bravour. Die Stimmung auf und abseits des Feldes war jederzeit bestens und auch größere Rückstände ließen das Team nicht verzweifeln. Spielerisch bleibt sicherlich bei den meisten Akteurinnen noch etwas Luft nach oben. Schon am kommenden Wochenende kann daran gearbeitet werden. Mit dem Auswärtsspiel bei den bestens bekannten Mauersbergerinnen steht das 5. Spiel der Saison auf dem Plan.

Für die SG Adelsberg in Rackwitz dabei waren: Anna, Julia, Mare, Manu, Yvonne, Andrea, Angelika, Anita, Franzi und Babsi

Schreibe einen Kommentar