Nach der Saison ist vor der Saison

Doch bevor wir einen Blick in die Zukunft werfen, gilt es die abgelaufene Saison zu reviewen. Mit drei Siegen aus den letzten drei Spielen, acht von neun möglichen Punkten und einem Satzverhältnis von 9 zu 2 beenden die Damen I der SG Adelsberg die Spielzeit mit einem starken Endspurt. Zur „Belohnung“ gibt es einen nach hinten ungefährdeten Platz 7 mit 22 Punkten, 7 Siegen und 9 Niederlagen. In dieser ausgeglichenen Sachsenliga wäre sicher ein wenig mehr drin gewesen, bedenkt man die beiden Niederlagen gegen Mickten und Lichtenstein nach 2:0-Satzführung und den vermeidbaren Punktverlust beim letzten Spiel in Weißwasser. Allerdings kann vermutlich jedes andere der 8 konkurrierenden Teams ähnliche Beispiele vorbringen.

Die Saison startete mit vielen neuen Gesichtern und schnell wurde klar, dass dies ganz tolle Persönlichkeiten sind, mit denen Trainer und Team echte Glücksgriffe landeten. Nach kurzer Anlaufphase etablierten sich Nici, Tabea, Juli, Moni, Eva und Sarah perfekt in die Mannschaft und sorgten sowohl menschlich als auch spielerisch für frischen Wind. Frischer Wind, der dringend notwendig war, da das Team über die gesamte Saison auf Anna, Anne, Mandy, Angelika und Franzi verzichten musste. Nach einer kurzen, aber durchaus intensiven Saisonvorbereitungsphase startete das Abenteuer Sachsenliga mit unklaren Aussichten in Dresden gegen die Damen vom SV Motor Mickten. Sowohl Trainer als auch Mannschaft wussten zu diesen Zeitpunkt nicht so recht, wie die eigene Stärke einzuordnen sei und so freuten sich alle Beteiligten umso mehr über einen ungefährdeten 3:0-Erfolg. Es folgte die oben bereits erwähnte 3:2-Niederlage in Lichtenstein und ein souveränes 3:0 bei der Bundesligareserve des VV Grimma. Das erste Heimspiel brachte zum einen die Erkenntnis, dass gegen den DSC II zwar ein Satz, jedoch kein Spiel zu gewinnen ist (1:3) und zum anderen zwei hart erkämpfte Punkte gegen die Damen aus Weißwasser/Boxberg. Aus den nachfolgenden 8 Spielen sprangen lediglich 5 Punkte raus und das Team befand sich in akuter Gefahr, auf einen der beiden letzten Plätze zu rücken. Doch im eingangs beschriebenen Endspurt zeigte das Team um Kapitänin Yvonne nochmals seine Qualität und sicherte sich den Nichtabstiegsplatz.

Eine aufregende Saison mit vielen neuen Gesichtern (hier auf dem Bild Juli mit der #10 und Tabea mit der #21) geht zu Ende … nach der Pause geht es hoffentlich genau so weiter. Hier gibt es noch weitere Bilder.

Gewinn der Saison:
Die neue Spielstätte auf dem Terra Nova Campus inklusive der Rundumbetreuung durch Jürgen. Waren wir in der Schlossteichhalle schon verwöhnt, haben wir in dieser Saison nochmals an Komfort gewonnen und ein echtes Schmuckkästchen als neue Heimat gefunden.

Sieg der Saison:
Das 3:0 am letzten Heimspieltag gegen die Vizemeister der Lok aus Engelsdorf. Eine überragende Teamleistung machte diesen Erfolg möglich. Die 3 Punkte gegen den VV Grimma waren letztlich das Tüpfelchen auf dem i.

Niederlage der Saison:
Das 3:0 im Hinspiel gegen den DSSV II. Dies soll die souveräne Vorstellung der Gastgeberinnen nicht schmälern. So konnten sie den Sieg im Rückspiel ebenfalls bestätigen. Doch die Vorstellung in Dresden war nicht annähernd das, was die Mannschaft zu zeigen im Stande war.

Punkt der Saison:
Annes Aufschlag-Ass im Rückspiel gegen den SV Lok Engelsdorf, bei dem der Ball gefühlte 10 Sekunden auf der Netzkante tänzelte, bevor er auf Engelsdorfer Seite zu Boden ging.

Spielerin der Saison:
Anne, Yvonne, Sarah, Caro, Babsi, Juli, Nici, Manu, Moni, Julia, Tabea, Anita… Eine einzelne Akteurin herauszuheben fällt schwer, da jede einzelne ihren Anteil im Saisonverlauf leistete.

Heimliche Helden:
Mare –  oft unbeachtet und schon ein wenig als Selbstverständlichkeit eingeschlichen, ist sie bei fast jedem Training und unterstützt die Mannschaft, wo sie kann.

Anna – Fotos, Homepage usw. Viel wurde geschrieben und bereits gedankt, doch soll auch sie an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben. In der neuen Saison tauscht sie dann hoffentlich die Nikon-Kamera wieder gegen den Molten-Ball ein.

Angelika und die Muttis (Kati, Franzi und kleine Anne) – Eigentlich ein cooler Bandname, doch geht es hier um die Trainingsgäste und Rückkehrer, die nicht selten für einen sinnvollen Trainingsbetrieb sorgen und mit den Hufen scharren, um endlich wieder mitzuwirken.

Beate, Madhiyeh & Felix – Ohne Kampfgericht und ohne Hallensprecher, der immer den richtigen Spruch auf den Lippen hat, gibt es keinen „Kampf“. Vielen Dank für die Unterstützung an den Heimspieltagen.

Fans und Unterstützer – Es ist nur halb so schön, wenn ein Sieg allein errungen wird. Mit Freunden und Bekannten gewinnt es sich viel schöner und bei Niederlagen kann temporär Abstand gewonnen werden.

Klaus – Er ist die Glucke, die alle Hühner zusammenhält. Kaum einem anderen ist wohl klar, was es heißt, Trainer einer Damenmannschaft zu sein. In den letzten 2 Saisons musste er viel wegstecken, aber Aufgeben war nie eine Option.

Wahrscheinlich wurde einiges vergessen und eventuell fühlt sich der ein oder andere ebenfalls nicht berücksichtigt. Hierfür möchte ich mich vorsorglich entschuldigen und hoffe es irgendwie wieder gut machen zu können. Die Saison hat auch mir als Co-Trainer viel Spaß bereitet (auch wenn das im Spiel oft gar nicht so wirkt). Ich hoffe, dass das Team im Kern bestehen bleibt und die neue Saison so weitergeht, wie diese beendet wurde. Bleibt am Ball und erlebt mit uns eine vermutlich spannende Off-Season. Über personelle Veränderungen und sonstige Neuigkeiten rund um den Volleyball bei der SG Adelsberg informieren wir euch zeitnah.

In diesem Sinne: Mensch Meier!!!