Mission erfüllt … und noch mehr!

Der Frühling ist da! Am vergangenen Samstag trafen wir uns bereits um 10.41 Uhr in der Schlossteichhalle, um uns beim gemeinsamen Brunchen einen Schlachtplan für den kommenden Spieltag zu überlegen. Co-Trainer Hendrik hatte am Vorabend ein klares Ziel ausgegeben: mind. 2 Punkte aus den beiden Spielen. Leider konnte er selbst am Spieltag nicht vor Ort sein, sodass Klaus das diesmal allein managen musste. Dafür stand endlich, erstmals in dieser Saison, der komplette Kader zur Verfügung, sodass Klaus im Fall des Falles viele Wechseloptionen hatte

Gut gestärkt begannen wir 13.06 Uhr unsere altbewährte Erwärmung. In der ersten Partie trafen wir auf die erfahrenen Damen des SV Reudnitz. Mit ihrer mehrjährigen Sachsenklasse- und –ligaerfahrung sind die Damen nicht zu unterschätzen.

Pünktlich 14.00 Uhr wurde das Spiel angepfiffen. Die Startaufstellung: Babsi im Zuspiel, Yvonne und Manu auf Mitte, Franzi Diagonal, Aileen und Anna auf Außen sowie Anita auf der Liberoposition. Der Satz begann etwas holprig. Variable Aufschläge des Gegners brachten unsere Annahme zum Wackeln. Babsi musste viel laufen und versuchte trotz allem alle Angreifer in Szene zu setzen. Die Einwechslung von Maria beim 11:19 brachte dann Erfolg: Beim 12:20  kam sie zum Aufschlag und brachte uns mit 5 Krachern noch einmal in Reichweite und weckte damit unseren Kampfgeist. Doch leider blieb ist es bis zum Satzende bei diesem Vorsprung für die Reudnitzer Damen. 21 : 25.

Jeder musste noch ein bisschen mehr geben. In den zweiten Satz starteten wir mit der gleichen Aufstellung wie zum Ende des ersten Durchgangs. Der Satz begann ausgeglichen. Beim 9:6 zwangen wir den Gegner zur ersten Auszeit. Dennoch konnten wir uns nicht entscheidend absetzen. Der Gegner schien immer genau da zu stehen, wo wir hinspielten und rettete viele Bälle. Doch auch wir gaben nicht auf und konnten den Satz knapp mit 25 : 23 für uns gewinnen.

Mit unveränderter Aufstellung gingen wir in Runde 3. Wieder begann der Satz ausgeglichen. Und wieder wackelte die Annahme. Angelika wechselte beim 10:14 mit Aileen und sollte etwas Frische ins Team bringen. Bei einer Auszeit beim 10:15 nahm sich Klaus uns zur Brust und wollte ein weiteres Entkommen der Reudnitzerinnen verhindern. Wir kämpften Punkt um Punkt, aber schafften es nicht, entscheidend näher zu rücken. Eine erneute Auszeit beim 16:20 sowie der Rückwechsel von Aileen rüttelten uns noch einmal wach. Mit druckvollen Aufschlägen, einer agilen Feldabwehr, aber auch vielen guten Angriffen zwangen wir den Gegner beim 23:24 zur Auszeit. Leider verpatzten wir den nächsten Ball und der Satz ging mit 25:23 an Reudnitz.

In Satz 4 starteten wir mit großem Siegeswillen in der Aufstellung der vorangegangen Sätze. Erneut begann ein ausgeglichenes Spiel. Beim 9:13 zwangen wir den Gegner erstmals zur Auszeit. Diesmal wollten wir weiter konzentriert bleiben und diesen Vorsprung nicht mehr hergeben. Es lief rund: variable Angriffe, eine agile Feldabwehr sowie druckvolle Aufschläge trugen zum Erfolg bei. Mit 25:20 sicherten wir uns diesen Satz und damit auf jeden Fall einen Punkt fürs Punktekonto.

Nun erst Recht: Wir wollten das Tagesziel (2 Punkte) mit diesem ersten Spiel bereits erreichen. Wir starteten auf der „Gewinnerseite“ in der bisherigen Aufstellung. Diesmal blieb uns nicht lange Zeit, also durften wir den Gegner nicht entkommen lassen. Beim 4:6 nahm Klaus die erste Auszeit und brachte Ruhe ins Team. Der Seitenwechsel beim 5:8 schürte unseren Kampfgeist. Punkt um Punkt kämpften wir uns heran. Beim 13:13 nahm Reudnitz die zweite Auszeit. Ein Krimi entwickelte sich. 14:13 für Adelsberg. Ein Netzfehler auf unserer Seite verhinderte vorerst den Satzsieg. Davon ließen wir uns jedoch nicht beirren und machten den Sack mit 16:14 zu. Zack –Punkt. Zack – Satz. Zack – Sieg.

Während der ganzen Partie standen sich zwei Gegner auf Augenhöhe gegenüber. Der Gegner machte uns das Leben schwer. Doch nach und nach stabilisierte sich unsere Annahme, wodurch das Zuspiel variabler werden konnte und wir im Angriff mehr und mehr zeigen konnten, was wir können.  Wir haben gekämpft und die Nerven behalten und schlussendlich einen Sieg eingefahren und damit unsere Mission erfüllt! Positiv hervorzuheben ist unsere Maria, die wieder einmal bewiesen hat, dass sie nach ihrer Verletzung wieder ganz die Alte ist und sogar noch eine Schippe drauf gelegt hat: in allen Elementen hat sie eine bravuröse Leistung abgeliefert.

geschrieben von: Anna


 

Zum zweiten Heimspiel an diesem Tag begegneten wir dem ATV Volkmarsdorf. Das erste Spiel war für uns nicht einfach und hatte schon an den Kräften gezehrt. Dennoch starteten wir voll motiviert und mit dem Wille auch diesen Gegener zu schlagen in das Match.

Es spielten nun Anna, Babsi, Manu, Aileen, Yvonne, Sina und unsere Libera Anita. Nun hatten Sina als Diagonalspielerin und Manu auf Mitte die Möglichkeit ihren Einsatz zu zeigen. Die Stimmung war gut, die Trikots saßen besser und Klaus war auch frohen Mutes. Perfekt!

Los ging’s 17:05 Uhr im ersten Satz mit einer klaren Führung. Mit gezielt kräftigen Angriffsschlägen setzten wir den Gegner unter Druck. Dieser hatte noch nicht so recht ins Spiel gefunden, was wir uns zu Nutze machten. Auch unsere Aufschläge saßen heute, da hat sich das Training bewährt. Volkmarsdorf konnte keinen Druck aufbauen und somit gewannen wir den ersten Satz mit 25 : 12 Punkten.

Im zweiten Satz wendete sich das Blatt. Der Gegner war erwacht. Unsere Mannschaft wurde instabil, die Annahmen waren nicht mehr so präzise und die Angriffe führten nicht mehr zum gewünschten Erfolg. Zudem Stand der Block des Gegners auch immer etwas im Weg, sodass die Unsicherheit innerhalb des Teams wuchs. Trainer Klaus veränderte daher die Aufstellung, indem Franzi für Sina auf Diagonal kam. Schon der nächste Punkt war unser, doch es reichte nicht mehr für einen Satzgewinn. Mit einem knappen Punkterückstand, den wir nicht überwunden hatten, verloren wir für dieses Mal mit 22 : 25.

Die folgenden Sätze versprachen interessant zu werden. Für uns wurde es immer schwerer – der Heimspieltag war mittlerweile sehr lang geworden. Wir wollten allerdings gewinnen, darum gaben wir weiterhin Vollgas und motivierten uns immer wieder aufs Neue. Satz drei begann mit der zuletzt beendeten Aufstellung, bedeutet: Anna, Babsi, Manu, Aileen, Yvonne, Franzi und Anita. Beide Mannschaften zeigten viel Einsatz, die Angriffe des Gegners waren mitunter sehr kraftvoll. Doch auch wir konnten gute Punkte sammeln. Ausgezeichnete Aufschläge, eine sichere Abwehr und die Vielfältigkeit in unserem Angriff zeigte Wirkung. In der Satzmitte konnten wir den Vorsprung ausbauen. Mit vier Punkten Unterschied gewannen wir diesen Satz 25 : 21.

Jetzt ging es in die vierte Runde: Gleiche Aufstellung mit dem Potenzial zum Gewinn. Auf geht´s! Volkmarsdorf machte es uns nicht einfach. Mit ihrer recht großen Mittelangreiferin hatten wir so unsere Probleme. Da hieß es aufgepasst und – später springen. Auch der Außenangriff des Gegners kostete uns Kraft und Punkte. Aber wir waren agil genug und haben uns auf die variablen Angriffe aus den vorangegangenen Sätzen besonnen. Auch unser starker Block war nicht zu verachten. Der letzte Satz endete nach einem kräftigen Schlagabtausch mit einem 25 : 22 für uns. Sieeeeeggg!!!!!!

Was für ein Tag: Ein Doppelsieg und zwei tolle Spiele. Vielen Dank – auch an unsere zahlreichen Fans und Zuschauer.

In den beiden letzten Saisonspielen warten nun mit Mauersberg (Platz 4) und Burgstädt (Platz 2) zwei schwere Gegner auf uns. Doch das vergangene Wochenende gibt uns Kraft und hat gezeigt, dass wir kämpfen und gewinnen können, auch wenn wir ins Hintertreffen geraten sind. Also heißt es am 14.03. sowie am 28.03. noch einmal Daumendrücken für die Mädels der SG Adelsberg I.

geschrieben von: Susi

Schreibe einen Kommentar