Guter Start ins neue Jahr

Das neue Jahr ist noch keine Woche alt und schon haben die Damen der SG Adelsberg eine neue Website und der dritte Heimspieltag dieser Saison ist Geschichte. Zunächst will das Team jedoch die Gelegenheit nutzen und allen Fans, Sympathisanten, Interessierten und sportlichen Gegnern ein gesundes neues Jahr wünschen. Die Homepage im neuen Gewand soll wie gewohnt informieren und gibt den Teams die Möglichkeit, sich weiterhin der Öffentlichkeit zu präsentieren. Im Zuge dieser digitalen Weiterentwicklung wird auch der bisher völlig vernachlässigten Facebook-Präsenz neues Leben eingehaucht. Es lohnt sich endlich zu “folgen” und zu “liken”. Solltet Ihr Kritik, Anregungen oder Ergänzungen zu den beiden Internetpräsenzen haben, schreibt uns bei Facebook oder sprecht uns persönlich bei einem unserer Spiele an.

Jetzt aber zum wichtigen Heimspieltag vom 03.01.2014. Zu Gast wären planmäßig die Frauen des TSV Rackwitz und VSV Oelsnitz gewesen. Warum wären? Leider konnte der VSV Oelsnitz aufgrund einer flächendeckend ausgebrochenen Krankheit nicht mit einer ausreichenden Anzahl an Spielerinnen antreten, so dass die verbleibenden Akteure lediglich das Schiedsgericht für das erste Spiel stellten. Wir wünschen von dieser Stelle gute Besserung und halten euch auf dem Laufenden, wann das Wiederholungsspiel stattfindet.

Der TSV Rackwitz war somit der erste Gegner in der Rückrunde und gute Erinnerung hatte man an die Randleipzigerinnen nicht wirklich, ging doch das Hinspiel mit 3:1 an die souverän auftretenden TSV’ler. Wir hatten was gut zu machen und das war bereits in den Trainingseinheiten vor dem Spieltag zu spüren. Ganze dreimal versammelten sich die Spielerinnen nach den Weihnachtsfeiertagen in der Halle und nahmen sich für den Spieltag Wiedergutmachung für die zuletzt wenig ansprechende Leistung gegen die SG Mauersberg vor. Der Startsechser bot dabei ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk. Da Maria weiterhin verletzt pausieren muss, bekam das Team Unterstützung von Yvonne aus der zweiten Mannschaft. Sie besetzte mit Manu die Mitte und beiden boten – soviel Vorweg genommen – eine sehr ansprechende Leistung. Auf Außen konnte das Trainerteam wieder auf Kapitän Anna und Aileen zurückgreifen, Diagonal spielte eine fitte Franzi, Libera wie gewohnt Anita und im Zuspiel nahm zunächst Babsi die Zügel in die Hand. Weiterhin boten sich mit Jessi, Susi, Angelika und Sina ausreichend Alternativen von der Bank.

Im ersten Satz starteten die Gastgeber konzentriert und zielstrebig. Aus einer sicheren Annahme und wie im gesamten Spielverlauf sehr agilen Abwehr, konnte Babsi alle Angriffspositionen mustergültig in Szene setzen und so ging es über die Stationen 7:2 und 15:7 Richtung Satzgewinn. Ein kurzes Aufbäumen des Gegners brachte Rackwitz nochmals auf 24:20 ran, doch mehr war nicht drin und so endete der Satz mit 25:20 für Adelsberg. Im zweiten Satz war der Unterschied zwischen beiden Teams am deutlichsten. Auf alle Aktionen der Rackwitzer Damen hatten die Adelsbergerinnen eine passende Antwort. Besonders die Aufschlagsqualität und die Angriffskonsequenz war in diesem Spielabschnitt sehr hoch. Mit 25:14 konnte auch dieser Satz auf die Haben-Seite des gastgebenden Teams verbucht werden.

Doch was wäre die SG Adelsberg denn für ein Gastgeber, wenn man den Gegner so hurmolos und rasch auf die Heimreise schicken würde. Es kam, was kommen musste, die Anspannung stieg und die Beine, Arme und Köpfe der Spielerinnen wurden langsamer. Doch nicht nur die eigene Leistungsschwankung sondern auch eine Leistungssteigerung des Gegners war letztlich für einen spannenden dritten Satz verantwortlich. Zunächst servierten die Gäste deutlich gefährlicher und so konnte Babsi nicht mehr so variabel und sicher ihre Angreifer in das Spiel einbinden, wie es noch in den ersten beiden Sätzen möglich war. Hinzu kam eine taktische Umstellung beim Gegner, der es der bisher gut abgemeldeten Hauptangreiferin auf der Außenposition möglicht machte, ein ums andere mal den Ball im Feld der Adelsbergerinnen unterzubringen. Beim Spielstand von 3:11 übernahm Angelika auf Außen für Aileen und beim 3:12 wurde Babsi durch Jessi ersetzt. Diese Wechsel brachten frischen Wind und die Gastgeberinnen kämpften sich nach und nach zurück ins Spiel. Beim 23:24 konnte sogar ein Satzball des Gegners abgewehrt werden, doch wollten die Gäste nicht ohne Satzgewinn ins neue Jahr starten und letztlich endete der Satz mit 24:26 aus Adelsberger Sicht.

Im vierten Satz sollte endlich die Entscheidung her. Aileen kam für die gesundheitlich angeschlagene Angelika zurück ins Spiel und Jessi blieb für Babsi auf dem Feld. Von Beginn an trat die Heimmannschaft mit einer anderen Körpersprache auf und so konnte an die Leistungen aus den ersten beiden Sätzen angeknüpft werden. Auch die im vorangegangenen Satz erfolgreichen sehr weit innen gestellten Pässe auf die Außenangreiferinnen der Rackwitzer, konnten die heimischen Damen in Block und Abwehr besser kontrollieren. Hinzu kam eine gestiegene Eigenfehlerquote auf gegnerischer Seite. Jessi konnte den gesamten Satz über gekonnt ihre Angreifer in Szene setzen und diese dankten es ihr mit vielen erfolgreichen Angriffen. Das 25:14 bedeutet letztlich den 3:1 Heimsieg und somit einen gelungenen sportlichen Jahresauftakt für die SG Adelsberg.

Eine geschlossene Mannschaftsleistung und eine geringe Eigenfehlerquote waren das Fundament für diesen Sieg. Besonders in der Feldabwehr waren viele spektakuläre Aktionen geboten. Der Gegner konnte zudem durch gezielte und gefährliche Aufschläge unter Druck gesetzt werden. Besonders hervorzuheben ist hierbei Manu, die es in dieser Partie auf rekordverdächtige 30 Aufschläge kam und dem Gegner damit ordentlich Kopfzerbrechen bereitete. Des Weiteren nochmals vielen Dank an Yvonne, die trotz ungewohnt intensiver Erwärmung stets den Kopf oben behielt und mit ihrer Erfahrung und ihren Fähigkeiten einen wesentlichen Anteil an diesem Erfolg hat.

Vielen Dank an die zahlreich erschienenen Zuschauer, das bis auf eine Kleinigkeit souverän auftretende Schiedsgericht aus Oelsnitz, die Damen von der “Einlasskontrolle” und die Crew der Schlossteichhalle, die uns wie schon so oft eine perfekt vorbereitet Spielstätte zur Verfügung stellten. Zwei Monate voller Auswärtsauftritten stehen nun für die Damen auf dem Programm bevor es am 07.03. wieder einen Heimspieltag gibt. Zu Gast sind dann die Damen aus Volkmarsdorf und Reudnitz. Also dann: Vormerken, Freihalten und Anfeuern…

geschrieben von: Hendrik

Schreibe einen Kommentar