Gute Zeiten, Schlechte Zeiten in Dippoldiswalde

Am vergangenen Wochenende fuhren die Adelsberger Damen der ersten Mannschaft hochmotiviert nach Dippoldiswalde (Dippold sei Dank, ging dieser einst in einen einsamen Wald, um dort den „Grundstein“ für dieses überaus sympathische Städtchen zu legen), um die vergangene Niederlage gegen den DSC vergessen zu machen und 3 Punkte mit nach Hause zu nehmen. Doch der Reihe nach …

Angekommen in der 4-Felder-Halle des Dippoldiswalder Sportparks konnten sich die Adelsbergerinnen im ersten Spiel gegen den DSC ein Bild der Gastgeber machen.  Dieses konnten die Damen aus der Landeshauptstadt am Ende mit 3:1 erfolgreich für sich entscheiden.

Nach einer verkürzten Erwärmung starteten Caro (Z), Franzi (D), Mandy und Andrea (AA), Yvonne und Anne (MB) sowie Anita (L) in den ersten Satz. Nachdem sich beide Mannschaften zunächst erst einmal abtasteten, gingen die Gastgeberinnen mit 9:6 in Führung. Eine Aufschlagserie von Yvonne änderte dies und wir übernahmen das Zepter mit 12:9. Ausgeglichene Ballwechsel zeichneten den Satz aus. Bei 22:23 nahm Dippoldiswalde eine Auszeit. Aus Sicht der Gastgeberinnen zeigte diese Unterbrechung ihren Erfolg. Die Dippoldiswalder Damen ließen nichts mehr anbrennen und der erste Durchgang blieb mit 25:23 in der heimischen Halle.

Im zweiten Satz ging es mit unveränderter Aufstellung aufs Feld. Bis zur Mitte des Satzes erarbeiteten sich die Adelsbergerinnen einen Vorsprung von 4 Punkten. Der Fehlerteufel schlich sich allerdings ein, sodass Klaus mit den beiden Auszeiten bei 18:18 und 20:22 zur Konzentration mahnte. Unmittelbar nach der zweiten Auszeit übernahm Babsi für Caro die Zuspielposition. Zu zurückhaltend spielten die Gäste, sodass der Rückstand nicht mehr aufgeholt werden konnte und auch dieser Satz mit 25:23 an die Dippoldiswalder Damen ging.

Voller Motivation begann der dritten Satz. Bei 5:5 kam Angelika für Franzi auf das Feld und sorgte mit ihren Aufschlägen für Druck in der gegnerischen Annahme. Bis zum 12:12 spielten beide Mannschaften auf Augenhöhe. Endlich besannen sich die Adelsbergerinnen auf ihre Stärken und konnten sich einen Vorsprung erarbeiten, wodurch der Gegner beim 22:18 zur Auszeit gezwungen wurde. Unbeirrt davon gewannen die Gäste den Satz mit 25:20.

Die Gastgeberinnen wollten im vierten Satz den Sack zu machen und sich die 3 Punkte sichern, somit war auch dieser bis zur Mitte hin sehr ausgeglichen. Nach einer sehr guten Aufschlagserie von Angelika gingen wir mit fünf Punkten in Führung und holten uns am Ende den Satz mit 25:19.

Euphorisiert darüber, den Satzrückstand eingeholt zu haben, ging es mit unveränderter Aufstellung in den entscheidenden Satz. In diesem Satz erwischten die Dippoldiwalder Damen den besseren Start. Bei 8:4 wurden die Seiten ein letztes Mal gewechselt und die Aufholjagd begann. Leider reichte es am Ende nicht ganz und der Satz ging mit 15:13 an die Dippoldiswalderinnen. Nach einem verpatzten Start konnten sich die Adelsberger Damen noch einen Punkt sichern.

Die Adelsberger Damen lassen die Köpfe trotz der Niederlage nicht hängen und greifen zu ihrem Heimspiel am 18.12.2016 gegen Engelsdorf und Limbach (die beide bereits im Auswärtsspiel geschlagen wurden) wieder an.

Bis dahin wird fleißig trainiert und an den Schwachstellen gearbeitet.