Erneuter Sieg bringt Tabellenführung

Und ohne Pause ging es für die Adelsberger Damen weiter nach Dresden zu ihren nächsten Herausforderern SV Motor Mickten I, die sich davor den dritten Platz in der Tabelle für einen längeren Zeitraum sichern konnten. Und den wollten die Micktener Damen auch weiter stark umkämpfen. Gegen die Frauen-Mannschaft aus Lichtenstein, die ihre ersten Gegner an diesem Tag waren, zeigten sie in einem 5 Satz-Spiel bereits viel Kampfgeist und Ausdauer, da sich Lichtenstein wie immer stark wehrte. Letztendlich behielt hier Motor Mickten die Oberhand.

Für unsere Mädels hieß es nach der Ankunft in Dresden erst einmal abwarten und den späteren Gegner Mickten beobachten. Durch das lang umkämpfte erste Spiel wurden die Adelsberger Damen zu einer eher ungewöhnlichen Aufwärm-Umgebung gezwungen. Doch von langen Hallengänge lassen sich unsere Mädels nicht ablenken, und so konnte die Erwärmung schon intensiv begonnen werden, während das erste Spiel noch heiß umkämpft blieb.
Als es dann endlich in die Halle ging, wurde auch hier dem Begriff „Heimvorteil“ alle Ehre gemacht. An die ungewöhnlichen Lichtverhältnisse und Lampenhelligkeiten mussten sich unsere Damen erst einmal noch gewöhnen. Doch was im Einspielen noch Unwohlsein auslöste, ließ sich in dem darauffolgenden Spiel nicht mehr bemerken.
Nach einem ersten 4 Punkte Rückstand kämpfte Kapitänin Anna Zywietz die Adelsberger durch starke Aufschläge in Führung. Schon bald hatten sich die Adelsberger, wie wir sie auch in den letzten Spielen gesehen haben, stark eingespielt und dem Gegner einige Sorgenfalten auf die Stirn gezaubert. Trotz starker Abwehr der Mickten-Damen kamen ihre Angriffe nicht so gut durch wie die der Adelsberger Frauen. Eine verbesserte Aufschlagsquote unserer Damen ließ den Gegnern keine Verschnaufpause. So ging der erste Satz nach einem anfänglichen Punkte-Traden doch noch relativ gut für unsere Damen mit 25:17 Punkten aus.

Und wo die Adelsberger im ersten Satz aufgehört haben, ging es im zweiten Satz auch gleich weiter. Obwohl Trainer Klaus Meier bereits bei der Startaufstellung variierte und die Sohr-Schwestern gegen Julija Sartison und Anne Schmidt austauschte, zeigte das Team, dass es mit allen Spielerinnen bestens aufgestellt ist. Ohne Startschwierigkeiten konnten die Adelsberger Mädels sich schnell eine gute Führung ausbauen, sodass in der Mitte des Satzes Wiederkehrerin Angelika Bauer ihren ersten Einsatz nach zwei Jahren verletzungsbedingter Sportpause erhalten konnte. Und auch gegen Ende des zweiten Satzes wurde Libera Anita Schenk eine verdiente Pause gegönnt und von Libera Tabea Lang ersetzt. Mit einem sicheren Punktestand von 25:11 gingen unsere Adelsberger Damen gefestigt in den dritten Satz.

Mit einer Startaufstellung wie unsere Damen aus dem zweiten Satz gegangen sind und einem weiteren Wechsel auf der Mittelblock-Position, wo Sarah Frommhold Anne Kramer abwechselte, starteten unsere Damen mit einer doch noch recht neuen und ungewohnten Aufstellung in den dritten Satz. Dass diese Konstellation noch nicht ganz so eingespielt ist, wie die vorigen, gab zwar Motor Mickten einen Angriffspunkt und eine Führung von ein paar Punkten. Doch ließen sich unsere Damen nicht entmutigen. Mit der Rückkehr an die Führung in der Mitte des Satzes, bewiesen die Adelsberger Mädels ein weiteres Mal ihren Kampfgeist, ihr Durchhaltevermögen und ihren Teamgeist. Mit einem Endstand von 25:21 konnten unsere Damen die drei Punkte sicher mit nach Hause nehmen und sich somit sogar die Tabellenführung sichern. Mit insgesamt 21 Punkten und 7 Siegen von 8 Spielen hat sich die Mannschaft und Trainer Klaus Meier, sowie Co-Trainer Hendrik Geidner verdient an den 1. Platz in der Tabelle gesetzt, den alle gemeinsam auch weiter zu verteidigen gedenken.

Auch wenn nicht alle Spielerinnen in dem Bericht namentlich genannt wurden, war es eine erstklassige Spielerleistung von allen 12 Volleyballspielerinnen.
Es spielten Angelika Bauer, Barbara Mairbäurl, Julija Sartison, Anne Kramer, Yvonne Habermann, Monique Sohr, Mandy Sohr, Anita Schenk, Sarah Frommhold, Tabea Lang, Anne Schmidt, Anna Zywietz