Verpasste Chance im zweiten Saisonspiel

Die Damen der SG Adelsberg reisten am vergangenen Samstag nach Lichtenstein. Auf dem Plan stand jedoch, anders als in der Vorsaison, ein Spiel gegen die 2. Damenmannschaft des heimischen SSV. Die jungen Damen um Trainerin Thees sind dabei aber keineswegs als Reserve zu verstehen, sondern agieren als eigenständige Truppe, die mittlerweile auch überregional durch zahlreiche Jugendmeisterschaften Bekanntheit erlangt haben dürfte.

10 Aktive, Trainer Klaus, Anna als Medienbeauftragte und erstmals auch Co-Trainer Hendrik waren mit von der Partie. Den Startsechser bildete diesmal: Anne und Yonne (MB), Moni und Nici (AA), Juli (D), Babsi (Z) und Anita (L). In der Wechselzone scharrten Caro, Julia und Manu mit den Hufen. Von Beginn an wurde deutlich, dass das eine ganz enge Kiste werden sollte. Die absoluten Kernkompetenzen der jungen Gastgeberinnen sind starke Float-Aufschläge und eine super Abstimmung in der Feldabwehr. Diese beiden Faktoren machten es zum einen schwierig, ein geordnetes und variables Angriffsspiel aufzubauen, da die Annahmen nicht ideal waren und zum anderen aus ebenjenen Pässen effektiv zu punkten, da sich Block und Abwehr des Gegners recht zügig auf die Angriffe über Außen einstellten.

In den ersten beiden Durchgängen schlich sich bei den Gastgeberinnen der ein oder andere Aufschlagfehler ein, die auf Adelsberger Seite zum Durchatmen genutzt wurden, um selbst wieder für Druck zu sorgen. Durch gute Aktionen in allen Spielelementen erspielten sich die Gäste einen kleinen Vorsprung, der bis zum Satzende verwaltet werden konnte. Mit 25:22 ging der erste Durchgang nach Chemnitz. Im zweiten Satz spielten die Adelsberger Mädels routiniert ihr Programm runter und ließen mit 25:18 nix anbrennen. Mit einer 2:0-Satzführung sollte doch schon fast alles entschieden sein?

Starke Abwehraktion von Babsi. Weitere Bilder gibt es hier…

Nein, tatsächlich kam es anders. Lichtensteins Trainerin schien in der Satzpause die richtigen Worte gefunden zu haben und die Hausherrinnen besannen sich auf ihre Stärken: Konstante und gefährliche Float-Aufschläge und schnelles Spiel über alle Positionen. Die Adelsberger Annahme- und Abwehrreihe wurde ganz schön gefordert und konnte dem Druck nicht dauerhaft standhalten – der dritte Satz blieb nach einem Schlussspurt letztlich knapp mit 25:22 in Lichtenstein. Auch im vierten Satz ließen die Lichtensteiner Damen nicht nach: Weiterhin setzten ihre starken Aufschläge die Adelsberger Hinterreihe mächtig unter Druck. Zudem schlichen sich im Angriff Ungenauigkeiten ein, sodass auch dieser Satz mit 25:18 verdient aufs Konto der Gastgeberinnen ging.

Tie-Break. Bis zum Seitenwechsel spielten die Adelsberger Damen gut mit, aber die Kombination aus steigender Erschöpfung und dem weiterhin stabilen Aufschlagdruck der jungen Gastgeberinnen gab letztlich den Ausschlag zu Gunsten der Lichtensteiner Damenvertretung. Nur wenig konnte man den Gastgeberinnen noch entgegensetzen und musste sich schlussendlich mit 15:9 geschlagen geben.

Glückwunsch an die sympathischen Youngsters des SSV Lichtenstein zu den ersten beiden Punkten in der Sachsenliga. Jedoch war das Spiel auch aus Sicht der Adelsberger Damen ein Erfolg. Es gelang 2 Sätze konzentriert gegen wirklich sehr starke Aufschläge zu widerstehen und auch in den Folgesätzen war kein Aufgeben zu spüren. Alle Spielerinnen hielten die Stimmung hoch und glaubten jederzeit an ihre Siegchance. Diese haben wir hoffentlich auch zum nächsten Saisonspiel gegen die 2. Damenvertretung des VV Grimma. Nach einer längeren Pause geht es am 28.10.2017 gegen die neuformierte Truppe um Trainer Ceschia. Über lautstarke Unterstützung von den Rängen würden wir uns wie immer freuen. In diesem Sinne:

Mensch Meier!