Licht am Ende des Tunnels

Aufgrund von Faulheit, Zeitmangel und einer gewissen Fehlpriorisierung kommt jetzt erst der Bericht zum Heimspieltag vom 04.02.2018. Ich gelobe Besserung und hoffe auf ein einmaliges Versäumnis.

Zu Gast in der heimischen Halle am Terra Nova Campus waren die Damen aus Dippoldiswalde/ Freiberg, die zweite Vertretung des Dresdner SSV und gut 50 Zuschauer, die zur besten Mittagszeit Volleyballfeinkost genießen wollten. Die SG Adelsberg konnte fast auf den kompletten Spielerkader zurückgreifen. Lediglich Eva verweilte in der Heimat und stand nicht zur Verfügung.

Gegen den Tabellennachbarn aus Dippoldiswalde sollte der Bock endlich umgestoßen werden. Vier Niederlagen in Folge kratzen am Selbstbewusstsein, nerven alle Beteiligten und sind natürlich nicht gut für die Tabellensituation. Dieses Unternehmen gingen die Gastgeberinnen in folgender Formation an: Manu und Nici (AA), Yvonne und Anne (MB), Moni (D), Caro (Z), Anita (L). Auf Dippoldiswalder Seite „vermisste“ man einige bekannte Leistungsträger und sah sich einer recht unbekannten Mannschaft gegenüber. Über die gesamte Spieldauer hinweg war die SGA den Tick entschlossener, konnte die spielerische Überlegenheit jedoch nicht konsequent ausnutzen. Mit 3:0 (25:20; 25:17 und 26:24) konnte ein wichtiger Sieg verbucht werden. Stellenweise wurden den Zuschauern spektakuläre Aktionen geboten, doch durch reichlich Eigenfehler kam Dipps immer wieder in Tuchfühlung. Besonders auffällig in diesem Spiel waren die gute Regie von Caro, starke Angriffe von Manu und Anne sowie ein massiver Block von Moni in Kombination mit unseren Mitten.

Im zweiten Spiel sollte der Schwung direkt übertragen werden. Julia begann für Moni, Juli für Manu und Babsi für Caro. Die Dresdnerinnen waren ebenfalls mit voller Kapelle angereist, so dass ein spannendes Spiel zu erwarten war. Doch leider lief der erste Satz so ähnlich wie die 3 verlorenen im Dezember beim DSSV II. Befand man sich stellenweise absolut auf Augenhöhe, setzten sich die Gäste durch starke Aufschläge und weniger Fehler Punkt um Punkt ab. Mit 20:25 holten sich die Dresdner Damen letztlich den Auftaktsatz. Im zweiten Satz konnte das Spielgeschehen besser kontrolliert werden: gefährliche Aufschläge, gute Annahmen und eine riesen Portion Kampfgeist ebneten den Weg für den 25:21 Satzerfolg. Leider wollten die Dresdnerinnen das so nicht stehen lassen und zogen sich Satz 3 mit 18:25 an Land. Der vierte Satz drohte zu einer deutlichen Sache zu werden, doch die Gastgeberinnen waren nicht gewillt aufzugeben. Dass Dresden es letztlich doch schaffte mit 22:25 den Satz und damit das Spiel zu gewinnen, lag wahrscheinlich an verschiedenen Einflüssen. Vielleicht war es ein wenig die Konzentration und Kondition, die nach sieben Sätzen langsam nachließ. Eventuell lag es auch am eigenen Unvermögen und den vermeidbaren Eigenfehlern über alle Sätze hinweg. Oder aber der Gegner war einfach gut und an diesem Tag die entscheidenden Prozent besser. Das Spiel an sich war gut anzusehen und jede der eingesetzten Spielerinnen auf beiden Seiten trug ihren Teil dazu bei.

Sarah (#17) bei einem erfolgreichen Block. Hier gibt es weitere Bilder vom Heimspieltag.

Dem gesamten Team fiel ein zentnerschwerer Stein vom Herzen, als das klare 3:0 gegen die Damen aus Dippoldiswalde in Sack und Tüten war. Zum einen wächst der Abstand zu den letzten beiden Rängen und zum anderen wurde der Rückstand zum direkten Tabellennachbarn egalisiert. Dieser Spieltag machte viel Freude und war für alle Beteiligten ein echter Hoffnungsmacher. Auch die Partie gegen den DSSV II ist positiv zu bewerten, schlugen sich die Gastgeberinnen doch deutlich besser als beim Hinspiel im Dezember. Wirklich erfreulich ist der Fakt, dass jede Spielerin Spielanteile bekam und damit einen Teil zum positiven Ausgang beitragen konnte. Hier sei nochmals Manu zu erwähnen, aber auch Tabea, die als Abwehr- und Annahmeass stets gute Momente hatte oder Sarah, die als Mitte durch spektakuläre und Angriffs- und Blockpunkte ein paar Ausrufezeichen setzte. Mit dieser Tiefe im Kader geht es jetzt in die finale Saisonphase. Am 03.03. reisen wir nach Dresden und wollen den Ligaprimus vom DSC wenigstens ein bisschen ärgern. Spielbeginn ist 14 Uhr in der DSC-Trainingshalle. Wir sind um jede Unterstützung dankbar und verabschieden uns bis dahin mit einem motivierten:

Mensch Meier!!!