Heimspieltag in fremder Halle

Am vergangenen Sonntag stand zu ungewohnter Zeit morgens 10 Uhr der zweite Heimspieltag der Saison auf dem Programm der SG Adelsberg Damen I. Besonders war nicht nur die Uhrzeit, sondern auch die Lokalität. Haben wir uns doch mittlerweile an unsere neue Heimspielstätte im Terra Nova Campus gewöhnt, mussten wir aufgrund terminlicher Überschneidungen in die Halle des Sportgymnasiums umziehen. Eins sei vorweggenommen: An der Halle lag es nicht.

Im ersten Spiel warteten mit der 2. Damenvertretung des SSV Fortschritt Lichtensteins bekannte Gesichter. Viele Worte will ich zu diesem Spiel nicht verlieren. Im ersten Satz schienen die Gastgeberinnen noch auf Augenhöhe mit den hochveranlagten Lichtensteinerinnen. Doch anders als in vielen Vorpartien dieser beiden Teams, setzte sich letztlich nicht die Routine der SGA durch, sondern die Kaltschnäuzigkeit der Gäste. Mit 23:25 wurde der Satz abgegeben. Danach folgten zwei Sätze, in denen die jungen Damen aus Lichtenstein dominierten. Die Mannschaft von Trainerin Thees machte kaum Fehler und ließ die Adelsbergerinnen zu keiner Zeit hoffen. Mit 11:25 und 15:25 wurden die Chemnitzer aus der eigenen Halle katapultiert.

Mund abputzen und weiter geht’s. Gegen die Damen aus Mickten haben die Gastgeberinnen zuletzt immer gut ausgesehen und so wollten sie sich auch heute von ihrer besten Seite präsentieren. Dies gelang speziell in den ersten 3 Sätzen uneingeschränkt. Es war ein Kräftemessen zweier gleichstarker Mannschaften und kein Team schaffte es, sich innerhalb eines Satzes einen deutlichen Vorsprung zu erspielen. Was den Adelsbergerinnen in die Karten spielte, waren einige einfache Fehler der Gäste aus Dresden. Genau diese „geschenkten“ Punkte waren es, die den Chemnitzerinnen in der Vorpartie schmerzlich fehlten. Mit 25:21 und 25:22 gingen die Sätze 1 und 2 an die SGA. Im dritten Spielabschnitte setzten sich die Damen aus Mickten mit 24:26 durch.

Pure Freude nach einem erfolgreichen Block bei Julia (2). Hier gibt es weitere Bilder zum Spieltag.

Leider konnte das gute Niveau aus Chemnitzer Sicht nicht mehr ganz gehalten werden und so gingen auch der 4. Satz (18:25), der Tie-Break (11:15) und letztlich das Spiel (2:3) an die sympathischen Gäste. Oft stellt sich bei diesem Ergebnis die Frage: Punkte verloren oder Punkt gewonnen? Aus Adelsberger Sicht scheint das Resümee zwiegespalten. Mit einer 2:0 Satzführung im Rücken nur einen Punkt zu holen schmerzt. Andererseits war in diesem Spiel ein klarer Aufwärtstrend zu erkennen. Die Feldabwehr konnte schwierigste Bälle vom Boden kratzen, die Annahme hielt über weite Strecken dem Druck stand, die Angreifer fanden gute Optionen zu punkten und auch die Körpersprache war deutlich positiver als in den letzten Partien.

An diese positiven Aspekte muss am nächsten Wochenende angeknüpft werden. Denn da wartet am Sonntag 12 Uhr bereits der nächste Heimspieltag im Terra Nova Campus. Gegner sind die Damen vom Dresdner SSV II und vom TUS Dippoldiswalde. Seid dabei und unterstützt uns auf der Jagd nach wichtigen Punkten.

Für Adelsberg traten an:

Yvonne, Anne, Sarah (MB); Eva, Moni, Julia (D); Manu, Nici, Juli (AA); Babsi, Caro (Z); Anita, Tabea (L)