Gute Zeiten, schlechte Zeiten

Gut: Wir durften am Samstag zur Leibesertüchtigung in die Landeshauptstadt Dresden fahren und hatten die Möglichkeit, ein paar wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu erkämpfen.

Schlecht: Der Gegner hieß DSC II. Seines Zeichen Spitzenreiter der Sachsenliga und bisher alles andere als ein gutes Pflaster für die Chemnitzerinnen. So steht aus den letzten 3 Aufeinandertreffen nur ein kümmerlicher Satz auf der Habenseite.

Gut: Das Wetter, die Straßenverhältnisse und der Verkehr. Dies ermöglichte eine pünktliche Ankunft und eine ausgiebige Erwärmung.

Schlecht: Mit Babsi, Moni und Nici fehlten drei absolute Stützen beim Duell mit dem Ligaprimus. Zudem verweilt Eva in heimatlichen Gefilden, so dass auch ihr Debüt im Adelsberger Dress weiter auf sich warten lässt.

Gut: Der Spielbeginn verlief nach Plan und die Gäste konnten sich einen kleinen Vorsprung erspielen. Durch beherzten Einsatz und Kontinuität verlief das erste Satzdrittel sehr ausgeglichen und damit auf Augenhöhe.

Schlecht: Mit Anne verletzte sich die bisher konstanteste Angreiferin der SGA am Sprunggelenk und musste das Feld verlassen. Der Schock saß so tief, dass das Team nicht mehr in die Spur fand und der Satz mit 25:15 abgegeben wurde.

Sarah (#17), die am Samstag einspringen musste als sich Anne verletzte und diese Aufgabe mit Bravur meisterte. Hier bei einem ihrer Angriffe gegen Dresden. Hier gibt es noch weitere Bilder vom Spiel …

Gut: Da wir mit Sarah noch eine weitere Mitte in Lauerstellung hatten, konnten die Adelsberger Damen ohne große Umstellungen weiterspielen.

Schlecht: Satz 2. 25:11. Dresden spielte locker auf und die SGA fand überhaupt nicht statt.

Gut: Im dritten Satz konnten die Chemnitzerinnen deutlich besser mithalten. Durch starken Einsatz und gute Aufschläge wurde der Gegner unter Druck gesetzt. Die Mannschaft der SGA befand sich jederzeit auf Augenhöhe und war drauf und dran den zweiten Satz im vierten Aufeinandertreffen zu gewinnen.

Schlecht: Daraus wurde leider nix, weil die Gastgeberinnen eine beeindruckend tiefe Rotation haben. Auch der zweite Anzug passt hervorragend und die Reservisten spielten ebenfalls stark auf. Aus Adelsberger Sicht war der Satzverlust bitter, da man mit einer Führung in die letzte Phase des Satzes ging. Doch individuelle Fehler und starke Aufschläge ließen nicht mehr zu für die Gäste.

Gut: Es gibt noch einige Chancen, das Abstiegsgespenst zu vertreiben und die Mannschaft wird alles geben, damit am Ende der Saison der Verbleib in der Sachsenliga gefeiert werden kann.

Schlecht: Dieses Unterfangen wird mit hoher Wahrscheinlichkeit ohne Anne stattfinden. Es bleibt zu hoffen, dass keine weiteren Ausfälle hinzukommen und jede einzelne Akteurin für die entscheidende Saisonphase zur Verfügung steht.

Das nächste Spiel findet bereits am kommenden Samstag in Dippoldiswalde statt. Die Dippser Damen konnten vor 4 Wochen im Heimspiel mit 3:0 bezwungen werden. Ein ähnlicher Ausgang wäre aus Chemnitzer Sicht Balsam für die strapazierten Seelen…

Es spielten für die SGA:

Caro (Z), Juli und Manu (AA), Anne, Sarah und Yvonne (MB), Julia und Tabea (D), Anita (L)